Mi, 16. Mai 2018 • Johannes Kreidler, Michael Maierhof • Hörbar 21:00

Mittwoch, 16. Mai  – 21:00 Hörbar, Brigittenstr. 5 (Hinterhof)

Stark Bewölkt – Konzertreihe für aktuelle Musik präsentiert:

Die Konzertreihe Stark Bewölkt präsentiert neue Arbeiten der beiden Komponisten,
Johannes Kreidler und Michael Maierhof.
Musik, Videos, Cello Solo.

© Esther Kochte

Johannes Kreidler wurde 1980 in Esslingen geboren. Er studierte von 2000 bis 2006 am Institut für Neue Musik der Musikhochschule Freiburg Komposition bei mathias spahlinger, Elektronische Musik bei Mesias Maiguashca und Orm Finnendahl sowie Musiktheorie bei Ekkehard Kiem. Dazwischen war er als Stipendiat der Europäischen Union von 2004 bis 2005 Gaststudent am Institut für Sonologie (Computermusik) des Koninklijk Conservatorium Den Haag / Niederlande. Zusätzlich besuchte er Seminare in Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität Freiburg.
Johannes Kreidler lebt in Berlin. Seine Arbeit ist der konzeptuellen Musik zugerechnet und bezieht meist multimediale Verfahren ein.

Michael Maierhof, Komponist (geb. 1956 in Fulda), lebt in Hamburg. Beschäftigt sich mit Instrumenten, Objekten, Präparationen, Applikationen, schwingenden Systemen, Motoren, Pausen, Klanglosigkeit.

© Matthis Schormann

Studierte Musik und Mathematik in Kassel sowie Philosophie und Kunstgeschichte in Hamburg. 1989 erste Kompositionen. Seit 1990 liegt der Schwerpunkt  bei der raumbezogenen Musik für Ensembles unterschiedlicher Besetzungen, der Entwicklung einer Präparations- und Untertontechnik für Streichinstrumente sowie Forschungen über das Kreisen auf Untergründen, Longitudinalschwingungen auf Nylonsaiten, Einsatz und Bearbeitung von Plastik zur Instrumentenherstellung. Entwicklung von Anregern mit mechanischen oder Schall-Motoren, analoge Splitter für Blasinstrumente und Stimme.
Arbeitet an einer nicht über Tonhöhen organisierten Musik.
Verschiedene Stipendien und internationale Aufführungen.
Mitbegründer des Künstlernetzwerkes „stock11.de“ und des Verbandes für aktuelle Musik Hamburg (vamh,de).


Eintritt: 8.-/5.-

Advertisements
Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Mi. 18. April 2018 • Thomas Olbrechts, Leopold Hurt • Hörbar 21:00

Mittwoch, 18. April – 21:00 Hörbar, Brigittenstr. 5 (Hinterhof)

Stark Bewölkt präsentiert zwei Musiker, den Saxofonisten Thomas Olbrechts und den Hamburger Leopold Hurt, Komponist und Zitherspieler .

Dazu Kurzfilme von Karl Valentin.


Thomas Olbrechts (Belgium, Brussels) Saxophonist and instant composer (°1975) has developed a strong individual musical discourse that plays off rigid saxophone techniques and composition systems against each other. As an alto saxophone player „pur sang“ he can be considered as a real autodidact. T.O. is exploring the most diverse dynamics of his instrument, ranging from almost inaudible introvert sounds to screaming sequences, to ways of playing the saxophone which are related to the tradition of jazz or contemporary music. In April 2018 his first solo album will be released on the the Brazilian label: SEMINAL RECORDS     https://soundcloud.com/tags/thomas%20olbrechts

Leopold Hurt (geboren 1979 in Regensburg) studierte Komposition (und Theorie) bei Manfred Stahnke an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg sowie Zither und Historische Aufführungspraxis am Richard-Strauss-Konservatorium München (Diplom bei Georg Glasl). Ergänzend dazu besuchte er zahlreiche Meisterkurse in verschiedenen Musiksparten für (unter anderem am IRCAM Paris) und erhielt Privatunterricht bei Peter Kiesewetter. Leopold Hurts kompositorisches Schaffen umfasst das gesamte Spektrum der Instrumental- und Vokalmusik, wobei die Zither in mehreren seiner Kompositionen eine hervorgehobene Verwendung findet. In seinen elektroakustischen Arbeiten spielt die Auseinandersetzung mit historischen Klangdokumenten eine zentrale Rolle.
Als Solist spielte er u.a. mit den Philharmonikern Hamburg, den Sinfonieorchestern des BR, NDR, WDR und RBB sowie mit dem Orchestra di Roma. Daneben trägt auf vielfältige Weise zur Integration der Zither im aktuellen Musikleben bei und ist Gründungsmitglied im «Decoder Ensemble» (Hamburg) sowie im international besetzten Trio «Greifer». Seit 2001 arbeitet er regelmäßig mit dem Elektronik-Duo «Gebrüder Teichmann» (Berlin) zusammen. Im Auftrag des Goethe-Institutes unternahm Hurt wiederholt Konzertreisen nach China, Irland und in den Libanon.


Eintritt: 8.-/5.-

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Mi. 21. März 2018 • Rafael Toral, Felix Mayer, Heiner Metzger • Hörbar 21:30

Mittwoch, 21. März – 21:30 Hörbar, Brigittenstr. 5 (Hinterhof)

Stark Bewölkt – Konzertreihe für aktuelle Musik präsentiert:

Solo, Duo, Trio:

Rafael Toral   (Pt)  SPACE STUDIES  elektronische Instrumente

Felix Mayer  Posaune,  Heiner Metzger  Altsaxophon, Objekte

……………………………………………………………………………………………………………………………………….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


—————————————–
Rafael Toral,
1967 in Lissabon geboren, ist ein Musik Performer und Komponist, der seit 1984 aktiv ist. Ursprünglich bekannt geworden durch seine Drone/Ambient Arbeiten mit Gitarre und Elektronik, hat er seinen Ansatz zu elektronischer Musik radikal erneuert, als sei es inspiriert durch Post-Free Jazz. Auf Tour durch die USA, Europa und Japan hat er seine eigenen Kompositionen aufgeführt oder in zahlreichen Kollaborationen gastiert.
In a transition to vulnerable action, he launched the alien-sounding Space Program in 2004, using experimental electronic instruments. It’s been an ambitious long-term project exploring an approach to electronic music based on silence, through decision making and physical gesture, in a way inspired by post-free Jazz. The resulting music, “melodic without notes, rhythmic with no beat, familiar but strange, meticulous but radically free – riddled with paradox but full of clarity and space”, has been described as “a brand of electronic music far more visceral and emotive than that of his cerebral peers”.
http://rafaeltoral.net

Felix Egon Mayer (1990) Die „Donaueschinger Musiktage“ weckten früh das Interesse an den vielfältigen Spielarten zeitgenössischer Musik. Während seiner „klassischen Laufbahn“ spielte er u.a. im Jugendsinfonie Orchester des NDR  und dem Landesjugend Ensemble Neue Musik Berlin. 2011 gründete er gemeinsam mit David Leutkart (Grodock) das Improvisations Kollektiv „Sohne“. 2012 ging aus den Sessions der ehemaligen „Freitagsmusik“ das „Jojodefektrio“ mit Pia Abzieher(p, synth) und Sebastian Oest (dr) hervor. Von 2014 – 2018 erweiterte sich das Trio durch Rolf Pifnitzka zum Quartett. Konzerte u.a. mit:  Simone Weißenfels, Olga Nosova, Luise Volkmann, Käthe Kruse („Die tödliche Doris“), Christoph Funabashi, Dirk Achim Dhonau, John Hughes, Chad Popple, Graham Dunning.   www.soundcloud.com/felixegonmayer

Heiner Metzger,  improvisiert mit soundtable und Objekten, Saxophon und Klarinetten in experimentellen Ensembles und im Stark Bewölkt Quartett. Der soundtable, ein (elektro)akustischer Tisch, ist sowohl Instrument als auch Oberfläche für Aktionen mit Objekten aus Metall, Holz, Pappe oder Styropor.   http://www.heinermetzger.de

Veröffentlicht unter Archiv, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Mi. 21. Februar 2018 • whisper / whistle + Engelbrecht / Feddersen • Hörbar 21:30

Stark Bewölkt – Konzertreihe für aktuelle Musik präsentiert:

Mittwoch, 21. Februar  – 21:30 Hörbar, Brigittenstr. 5 (Hinterhof)

 

whisper / whistle
Christoph Funabashi: Gitarre & Objekte
Torsten Papenheim: Gitarre & Objekte

 

 

Robert Engelbrecht / Jan Feddersen: E-Gitarre

………………………………………………………………………………………………………….

Robert Engelbrecht und Jan Feddersen (Hamburg), Mitglieder des Komponisten-Kollektivs Nelly Boyd, spielen auch regelmäßig als Duo zusammen. Die Kompositionen mit improvisatorischen Anteilen konzentrieren sich auf Drones sowie reine Stimmung, Glissando-Verläufe und Raumklang.
Beide Musiker organisieren das jährliche klub katarakt Festival auf Kampnagel.
Zusammenarbeit mit Christian Wolff, Phill Niblock, Alvin Lucier, Charles Curtis, La Monte Young, Andrea Parkins, Rhys Chatham, Eddie 135, Trio Scordatura, Makino Takashi, Josephin Böttger, Matthias Kaul u.a.
………….
Seit sich der Hamburger Gitarrist Christoph Funabashi und der Berliner Gitarrist Torsten Papenheim 2010 kennenlernten, haben sie eine Vielzahl verschiedener Projekte gemeinsam realisiert: Mit dem Garagenoper Kollektiv brachten sie Papenheims Kammeroper „Schattenspiel“ und Funabashis Styropor-Streichquartett „Priele“ zur Aufführung; bei Torsten Papenheims Label schraum erschien 2012 Christoph Funabashis Einspielung des „Book of Heads“ von John Zorn; und die  „Shudder Studies“ für Gitarre Solo von Torsten Papenheim sind fester Bestandteil von Funabashis Konzertrepertoire. Als whisper / whistle arbeiten die Beiden nun erstmals als (Gitarren)Duo zusammen. 

whisper / whistle bedeutet Musik ohne Strom, Kabel, Verstärker und Effekte. Stattdessen einfach zwei Gitarren und viele kleine Objekte. whisper / whistle spielen (Re-)Improvisationen im Spannungsfeld von vermeintlich statischen Texturen, plötzlichen Brüchen und unmerklichen Veränderungen. 

 whisper / whistle
 Torsten Papenheim
 Christoph Funabashi:   

……………………………………….

Eintritt: 8€/erm 5€
Ort: Hörbar | Brigittenstr. 5
Web: www.starkbewoelkt.wordpress.com

unterstützt vom
Verband für aktuelle Musik Hamburg (vamh.de)

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Mi. 4. Oktober 2017 Nicola Hein: guitar, Michael Maierhof, Birgit Ulher, Heiner Metzger

Stark Bewölkt – Konzertreihe für aktuelle Musik präsentiert:

Mittwoch, 4. Oktober 2017  – 21:30 Hörbar, Brigittenstr. 5 (Hinterhof)

Kunstmuseum Bochum

Nicola Hein, guitar / Michael Maierhof, cello / Heiner Metzger, soundtable / Birgit Ulher, trumpet, radio, objects

Nicola L. Hein – guitarist, soundartist, philosopher and composer – is a very active player on the german/international scene of improvised music. He plays the guitar with his hands and plectrum but also with a lot of different objects: screws, rulers, iron wool, violin bow, abrasive paper, magnets and many other objects which are part of his musical vocabulary. The result is his very own world of sounds, which is using the rich potential of the guitar as a creator of sounds. The manual creation is a very important character of this sound world, which never gets distorted by the use of electronic effects. He plays in many different formations, including: ROTOZAZA (w/ Rudi Mahall, Adam Pultz Melbye, Christian Lillinger), Lytton/Hein (w/ Paul Lytton), Muche/Hein (w/ Matthias Muche), ZEHN (w/ Philip Zoubek, Etienne Nillesen, Elisabeth Fügemann), The Honey Pump (w/ Mia Zabelka) and many more. Moreover soundart (soundinstallations, site specific instruments, conceptual compositions for improvising musicians etc.) and the collaboration in different interdisciplinary settings (dance, installation, video art etc.) are an important focus of his art and form a second emphasis besides the work as a guitarist. Here different ideas from the world of philosophy (especially Wittgenstein, Rorty, Heidegger etc.) come into play with his musical aesthetics and form a discoursive field that opens up artistic possiblities that lie beyond the possibilities of common musical practise. He has collaborated with musicians like: Evan Parker, Phil Minton, John Russell, Paul Lytton, Frank Gratkwoski, Michael Vorfeld, Max Eastley, Nate Wooley, Miya Masaoka, Thomas Heberer, Rudi Mahall, Christian Lillinger, Tobias Delius, Liz Allbee, Ute Wassermann, John Butcher, Axel Dörner, Thomas Lehn,Tristan Honsinger, Sofia Jernberg, Audrey Chen, Peter Jacquemyn, Alfred Zimmerlin etc.
https://nicolahein.com/
The Oxymothastic Objectar – the guitar as a tool of reflection about the question of a skeptic music, a skeptic form of improvisation. The imagined form of skepsis is one that has to be understood in terms of Gadamer’s dialogue rather than Deleuze’s body without organs, which would resolve music altogether. It is a self inquiring dialog of musical voices, which enjoy the practise of mutual undermining. Skepsis takes on many different forms, sometimes it is hard (with and edge), sometimes it is soft (without edge), sometimes it is sudden etc. The question of a skeptical improvisation has to be understood as a non-concludable endeavour (in order not to contradict itself). Music has to be understood as self-accomplishing skepticism.

Eintritt: 8€/erm 5€
Ort: Hörbar | Brigittenstr. 5
Web: www.starkbewoelkt.wordpress.com

unterstützt vom
Verband für aktuelle Musik Hamburg (vamh.de)

Veröffentlicht unter Archiv, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Sa, 23. September 2017 – 20:00 • spectral scanning • Annette Denzinger, Kobe Wens, Stark Bewölkt Quartett

Künstlerhaus FAKTOR,   Max-Brauer-Allee 229, 22769 Hamburg

s p e c t r a l   s c a n n i n g

Bei dem Konzert „spectral scanning“ wird die Musik des „Stark Bewölkt Quartetts“ in Echtzeit gescannt, die speziellen Frequenzen analysiert und visualisiert.

 

 

 

 

 

 

Stark Bewölkt Quartett:
Gregory Büttner: computer, objects, external speakers
Michael Maierhof: prepared cello
Birgit Ulher: trumpet, radio, objects, speaker
Heiner Metzger: soundtable, objects

Gäste:
Annette Denzinger: visuelle Frequenzanalyse
Kobe Wens: Videos

Für diesen Konzertabend hat das Stark Bewölkt Quartett die Physikerin Dr. Annette Denzinger von der Uni Tübingen und den Musikvideo-Künstler Kobe Wens aus Brüssel eingeladen.

Annette Denzinger wird live und in Echtzeit die Klänge des Quartetts mit ihrer speziellen Software unter die digitale Lupe nehmen.
Als Spezialistin für Bioakustik und Echoortung an der Uni Tübingen bringt sie Licht in die komplexen Klangtexturen des Stark Bewölkt Quartetts.

Wird das Hören geschärft durch die visuellen Analysen?
Dafür wird sie an zwei Tagen mit dem Quartett arbeiten.

Kobe Wens filmt die Konzerte und macht ein auf die experimentelle Musik des Quartetts eingestimmtes Musikvideo. Zwischen den Sets präsentiert er Videos aus seinem Archiv.

Die international agierenden Hamburger Musiker Birgit Ulher, Heiner Metzger, Gregory Büttner und Michael Maierhof bilden zusammen das Stark Bewölkt Quartett, neben Auftritten organisiert die Gruppe auch eine monatliche Konzertreihe in der HÖRBAR, sowie Konzerte mit internationalen Gästen beim Festival „blurred edges“.

Gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Kultur und Medien.

Eintritt: 7/10.-
Ort: Künstlerhaus FAKTOR | Max-Brauer-Allee 229
Web: www.starkbewoelkt.wordpress.com

Veröffentlicht unter Archiv, Uncategorized, Video | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Frei, 9. Juni 2017 – 20:00 blurred edges – Stark Bewölkt: „spezifische Subjekte“

Freitag, 9. Juni 2017 – 20:00 Uhr • Künstlerhaus FAKTOR  Max-Brauer-Allee 229

Stark Bewölkt – blurred edges  Festival für aktuelle Musik Hamburg 2. – 18. Juni 2017

spezifische Subjekte

extended solos and manipulated objects

Programm:
Elisabeth Flunger (Luxemburg): percussion solo
Thomas Krüger, „Lanzarote, Winter ’97 (mit Souvenir)“ UA mit AAA—AAA
Yoni Silver (London): bass clarinet solo
Michael Maierhof: „specific objects, 9 min“ mit AAA—AAA
Helmut Lachenmann: „Salut für Caudwell“ mit AAA—AAA Gitarrenduo
Svetlana Maras (Belgrad): electronics solo

Stark Bewölkt konfrontiert dieses Jahr Solo-Positionen aus improvisierter und elektronischer Musik mit komponierten Gitarrenduos (weniger Flamenco, mehr noise). Yoni Silver aus London gibt sich auf seiner Bassklarinette extended, aber auch constricted sowie strangulated. Die serbische Musikerin Svetlana Maras verortet sich zwischen Experiment, Klangkunst und New Media, Konzeptkunst und Performance und unter Einhaltung von Spielregeln manipuliert die italienische Schlagzeugerin Elisabeth Flunger ihre Metall-Objekte. Das nach der Schrei-Perfomance von Abramovic/Ulay benannte Stuttgarter Duo „AAA—AAA“ (Thilo Ruck und Timm Roller) realisiert Kompositionen von Michael Maierhof, Thomas Krüger und Helmut Lachenmann. Experimentelle Musik live on stage von spezifischen Subjekten.

Eintritt: 10.- / 7.-
Ort: Künstlerhaus FAKTOR | Max-Brauer-Allee 229

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Sa, 10. Juni 2017 – 20:30 blurred edges – h7 club@blurrededges 2017

Samstag, 10. Juni 2017 – 20:00 Uhr • Künstlerhaus FAKTOR  Max-Brauer-Allee 229

h7 club@blurrededges 2017



Improvisation in Ad-hoc Gruppen

Elisabeth Flunger: percussion
JD Zazie: turntables
Dominic Lash: double bass
Svetlana Maraš: electronics
Yoni Silver: bassclarinet
Christoph Schiller: spinet
Gregory Büttner: computer, objects, external speaker
Michael Maierhof: prepared cello
Birgit Ulher: trumpet, radio, objects, speaker
Heiner Metzger: soundtable, objects

Versammelte Metallteile beklopft und provoziert E. Flunger (Wien) zu gesteuerten Chaospatterns, eher narrativ manipuliert JD Zazie (Berlin) fieldrecordings und fixed sounds. D. Lash (London) verbindet erweiterte Spieltechniken mit einem sensiblen Flow. Körnig knisternde Passagen entstehen beim Elektronikset der Soundartistin S. Maraš (Belgrad), die Noiseanteile der Bassklarinette verstärkt Y. Silver (London) in energetischen Momentreihen. Saiten und Korpus des Spinetts präpariert C. Schiller (Basel) für elektronische Zuspielungen und punktuelle Aktionen. Mehrklänge ihrer Trompete modelliert B. Ulher mit fragilen Kupferblechen und Kurzwellen Radio aus Handspeakern. M. Maierhof stimuliert seltene Resonanzen des Cellos und mitschwingender Systeme durch hoch- und niedrigfrequente Inputs. Mit kommunizierenden Röhren filtert G. Büttner die Sinusfrequenzen der Lautsprechermembrane, auf einem elektroakustischen Tisch inszeniert H. Metzger Reibeklänge mit Objekten aus Holz, Metall und Kunststoff.

Eintritt: 10.-/7.-
Ort: Künstlerhaus FAKTOR | Max-Brauer-Allee 229
Web: hierunda.de/h7-club.html

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Mi, 17. Mai 2017: Nina Polaschegg, Bruno Strobl, Joerg Piringer, Michael Maierhof, Heiner Metzger

Stark Bewölkt – Konzertreihe für aktuelle Musik präsentiert:

Mittwoch, 17. Mai 2017  – 21:30 Hörbar, Brigittenstr. 5 (Hinterhof)

Duo + ad hoc groups:
Nina Polaschegg (Wien): Kontrabass  •  Bruno Strobl (Wien): Elektronik
Michael Maierhof: präp. Cello   •  Heiner Metzger: soundtable, samplr
+
Joerg Piringer: abcdefghijklmnopqrstuvwxyz

eine dynamische audiovisuelle poesie performance

……………………………………………………………………………………………….
Eine Musikwissenschaftlerin und Musikpublizistin, die sich nicht nur im Schreiben über Musik der (freien) Improvisation widmet, sondern auch als Kontrabassistin aktiv ist und ein Komponist, dessen elektronische Kompositionen viel mit der Klanglichkeit und der Texturgebung mancher freier Improvisation und experimenteller Musik gemeinsam hat. Seit 2012 arbeiten Bruno Strobl und Nina Polaschegg als Improvisationsduo gemeinsam. Nina Polaschegg verwendet in ihrem Spiel neben dem puren gestrichenen und gezupften Bassklang zahlreiche Präparationen, um das Instrument neu zu denken und klangfarbliche Nuancen zu entwickeln. Bruno Strobl arbeitet mit Samples unterschiedlicher Herkunft – einige sind im Rahmen seiner kompositorischen Arbeit entstanden, andere sind nah mikrophoniert aufgenommene Kontrabassklänge von Nina Polaschegg. Pur gespielte Samples stehen neben stark elektronisch verfremdeten und bilden so ein Äquivalent zur mehrdimensionalen Klanggebung am Kontrabass. Dritter im Bunde ist stets der Raum. Seine Architektonik, seine Akustik, seine Atmosphäre, beziehen die beiden Musiker gezielt mit ein.

Joerg Piringer, born in 1974. currently living in vienna, austria. member of the institute for transacoustic research. member of the vegetable orchestra. radio artist. sound and visual poet. musician. master degree in computer science.
„abcdefghijklmnopqrstuvwxyz“ ist eine abstrakte audiovisuelle sprachperformance in der bild und klang in echtzeit durch die stimme erzeugt und gesteuert werden. sprachklänge fungieren dabei als schnittstelle und medium in einer flexiblen elektronischen umgebung, die die ideen der historischen lautpoeten und visuellen dichter erweitert.eine spezielle software macht es dem performer möglich, abstrakte poesie im und für den moment zu schaffen, hörbar und sichtbar zu machen, ohne dem zwang der aufzeichnung unterworfen zu sein. die methoden der manipulation der klänge und der bewegung der text-bilder sind von physik, biologie und mathematik inspiriert. „abcdefghijklmnopqrstuvwxyz“ ist somit ein techno-poem über die menschliche sicht auf die natur oder die welt als „alles, was der fall ist“. jede aufführung ist durch die daraus resultierende komplexität der interaktion mit dem computer ein einmaliges ereignis und kann nicht wiederholt werden.

Michael Maierhof, freischaffender Komponist und Improvisator, lebt in Hamburg. Studierte Musik und Mathematik in Kassel sowie Philosophie und Kunstgeschichte in Hamburg. 1989 erste Kompositionen. Arbeitet an einer nicht über Tonhöhen organisierten Musik. Lectures über seine Musik, internationale Aufführungen. Verschiedene Preise und Stipendien.

Heiner Metzger (Hamburg), improvisiert und komponiert, mit soundtable, Klarinetten, Saxophon, Samplr. Konzerte mit dem Stark Bewölkt Quartett, früher dem Ton Art Ensemble, den Ensembles VIS, Tyrrn, Timeta, Weltmusikensemble. Ab 2005 Konzerte mit dem elektroakustischen Tisch (soundtable), mit Präparationen, Styroporkörpern und Objekten – mit Birgit Ullher, Gregory Büttner und ad-hoc groups.

Eintritt: 8€/erm 5€
Ort: Hörbar | Brigittenstr. 5
Web: www.starkbewoelkt.wordpress.com

unterstützt vom
Verband für aktuelle Musik Hamburg (vamh.de)

 

Veröffentlicht unter Archiv, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Mi, 5. April: Yan Jun / Jun-Y Ciao / Gregory Büttner

Stark Bewölkt – Konzertreihe für aktuelle Musik präsentiert:

Mittwoch, 5. April 2017  – 21:30 Hörbar, Brigittenstr. 5 (Hinterhof)

Bild zu Stark Bewölkt: Yan Jun / Jun-Y Ciao / Gregory Büttner

3 solos:
– Jun-Y Ciao (Shanghai) – sax
– Yan Jun (Beijing) – feedback & body movements
– Gregory Büttner (Hamburg) – mini soundstations
and a duo:
– Yan Jun & Jun-Y Ciao

Yan Jun , musician and poet. born in lanzhou in 1973. based in beijing. currently lives in berlin for artist residency (daad).
he is working on improvised music, experimental music, field recording, organizing and writing.
alongside of at venues, he goes to audience’s home to play with the environment and what else available in the room (Living Room Tour project). and doing noise hypnotizing at any place for small amount of audiences. also amplifying body movements or other performative elements in a simple manner.
www.yanjun.org

Jun-Y Ciao , artist, music and sound art practicer,also as curator/organizer for art/music project,lives and works in Shanghai.
He is member of free music duo “MTDM” (with Tao Yi in 2005) and the founder of the Free Music Collective of Shanghai ( in 2010 ). He is the member of artist collective “ZUZHI”(in 2009 ). He was long-term contributing editor of the “Art World” magazine, started the column “One and Half Tone Music” (from 2009 to 2013).
In 2015 he based the independent art institution “Where is the Zeitgeist?” – Editing Office
www.facebook.com/whereisthezeitgeist

Gregory Büttner lives and works as a musician and artist in Hamburg. Since 2000 his main focus is on sound art and electroacoustic compositions. He performed at several festivals and concert series in Europe and China, composed music for dance and performance, radio, video and sound installations. In 2004 he launched his label 1000füssler which releases experimental music in small editions.
www.gregorybuettner.de

Eintritt: 8€/erm 5€
Ort: Hörbar | Brigittenstr. 5
Web: www.starkbewoelkt.wordpress.com

unterstützt vom
Verband für aktuelle Musik Hamburg (vamh.de)

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen