Mittwoch, 10.2.2016 21:00 Uhr Korhan Erel & Gunnar Lettow, Nordzucker • Hörbar

Stark Bewölkt – Konzertreihe für aktuelle Musik präsentiert:
Mi, 10. Februar 2016, 21:30 Uhr
2896
Gunnar Lettow & Korhan Erel

Nordzucker:
Chris Heenan, Kontrabass Klarinette
Michael Maierhof, cello
Birgit Ulher, trompete, radio, lautsprecher

Hörbar, Brigittenstr. 5 (Hinterhof), 20359 Hamburg
www.hoerbar-ev.de
Eintritt: 5

Das Lettow / Erel Duo baut einen fragile, faszinierende und abstrakte Klangewelt aus Gunnars electo-akustischen Klängen und Korhans elektronisch verabeiteten Fieldrecordings, Found Sounds. Seit sie sich zum ersten Mal 2011 in Istanbul getroffen haben, spielen sie regelmäßig in Deutschland. 2014 ist ihre erste CD “Bad Falling Bostel” auf Creative Sources erschienen.

Gunnar Lettow erweitert den Klang des E-Basses durch unterschiedliche Präparationen wie z.B. Spieße, Klammern und Pinsel sowie den Einsatz von Effektgeräten. Aktuelle Projekte sind die Duos mit Gary Rouzer (Alexandria, USA) und Korhan Erel (Laptop, Istanbul), sowie mit Robert Klammer (electronics, Hamburg). Er spielt regelmässig in ad-hoc-Besetzungen (u.a. mit Ernesto Rodrigues, Carl-Ludwig Hübsch, Nicolas Wiese, Ofer Bymel). Seit 2010 organisiert die Konzertreihe Frequenzgänge für improvisierte und experimentelle Musik in Hamburg.

Korhan Erel ist ein Computer-Musiker, Improvisator und Sound-Designer der in Berlin lebt und ursprünglich aus Istanbul ist. Er spielt Computer und verwendet manchmal auch analoge und digitale Elektronik. Erel ist einer der Gründungsmitglieder von „Islak Kopek“ und ein Pionier der freien Improvisation in der Türkei. Er komponiert und gestaltet Sounds für Theater und Video, und arbeitet bereits mit Video- Künstlern, Schriftstellern und Tänzern zusammen.

Seit 2004 erkundet das Trio NORDZUCKER einen sehr eigenen Klangraum. Birgit Ulher, Michael Maierhof und Chris Heenan haben eine individuelle Klangsprache jenseits des konventionellen Instrumentalklangs entwickelt, sie arbeiten mit erweiterten Spieltechniken und Präparationen z.B. mit Wäscheklammern, Metallobjekten und Dämpfern. Die offene, von Pausen durchsetzte Textur wird bestimmt von aufgespaltenen und mehrschichtigen Klängen und Klangmischungen. Die Musik von NORDZUCKER verbindet improvisatorische Freiheit mit musikalischer Präzision. Die CD -500 gr.- des Trios ist 2006 erschienen bei dem portugiesischen Label Creative Sources.

Michael Maierhof, cello freischaffender Komponist und Improvisator, lebt in Hamburg; studierte Mathematik und Musik in Kassel sowie Philosophie und Kunstgeschichte in Hamburg, Beginn der kompositorischen Arbeit 1988; verschiedene Stipendien, darunter Cité des Arts, Paris; lectures u. a. am Trinity College in Dublin, am California Institute of the Arts in Los Angeles, am Mozarteum in Salzburg, an der Musikhochschule in Stuttgart. Internationale Aufführungen.

Chris Heenan, kontrabass-klarinette is an experimental musician who performs on alto saxophone, bass clarinet, contrabass clarinet and analog synthesizer. He collaborates in various music, theater and dance projects in which improvisation is a component. As well as the active projects listed below, some recent collaborators include: Annette Krebs, Liz Allbee, Fritz Welch, Axel Dörner, George Cremaschi, Alexander Frangenheim, Christoph Schiller and Jürg Bariletti. Heenan has releases on the record labels Reify, Leo, Evolving Ear, Esquilo, Utech, and Pfmentum. He is the recipient of grants from American Composers Forum, Arts International, The City of Chicago Department of Cultural Affairs and The Durfee Foundation was a fellow-in-residence at Akademie Schloss Solitude in Stuttgart, Germany from 2004-2006

Birgit Ulher, trompete Studierte bildende Kunst, was ihre Musik nachhaltig beeinflusste. Sie arbeitet seit den frühen 80er Jahren im Bereich der experimentellen und improvisierten Musik. Seitdem hat sie eine individuelle, am Klang orientierte musikalische Sprache jenseits des offenen Trompetentons entwickelt. Ihre Arbeit umfasst sowohl akustische als auch elektroakustische Projekte, Solo-Performances und Projekte mit TänzerInnen. Neben ihren festen Gruppen spielt sie oft in Ad-hoc-Formationen mit ImprovisatorInnen aus aller Welt. Internationale Konzerttätigkeit und zahlreiche CD-Veröffentlichungen.

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen

Montag, 14.12.2015, 20:00 Uhr Toshimaru Nakamura & Stark Bewölkt Quartett • Frise

Stark Bewölkt – Konzertreihe für aktuelle Musik präsentiert:
Montag, 14.12.2015, 20:00 Uhr FRISE Arnoldstraße 26-30, 22765 Hamburg

tnakamura

Toshimaru Nakamura (Tokyo): no-input mixing board
&
Stark Bewölkt Quartett (Hamburg):
Birgit Ulher: trumpet, radio, objects, speakers
Heiner Metzger: soundtable, objects, samplr
Michael Maierhof: prepared cello
Gregory Büttner: computer, objects, external speakers, fan

Toshimaru Nakamura‘s instrument is the no-input mixing board, which describes a way of using a standard mixing board as an electronic music instrument, producing sound without any external audio input. The use of the mixing board in this manner is not only innovative in the sounds it can create but, more importantly, in the approach this method of working with the mixer demands. Nakamura pioneered this approach to the use of the mixing board in the mid-1990‘s.
http://www.japanimprov.com/tnakamura

Stark Bewölkt Quartett: Radiosignale, überlagert von Trompeten Multiphonics und granularen Sounds, motorisch angeregte Celloresonanzen, die manuelle Manipulation von Sinuswellen, Pappröhrenfilter für elektronische Klänge, Streichbewegungen an Styroporplatten: das Stark Bewölkt Quartett improvisiert mit den Optionen einer am Klang, an offenen Texturen, Klangschichtungen und spontanen Interventionen orientierten Musik.
http://www.starkbewoelkt.wordpress.com/stark-bewolkt-quartett/

Veröffentlicht unter Archiv, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Mi, 14.10. 2015: Marc Behrens – Re-Directed (Stefanie Sixt & Markus Mehr)

Stark Bewölkt (Konzertreihe für aktuelle Musik) & Re:Fokus (monatliches Screening audiovisueller Kunst) präsentieren zwei Live-Konzerte an einem Abend:

Marc Behrens, “MUT ATT NARC IMM”, electroacoustic music – Solo Set

Re-Directed, Audiovisuelle Performance von Stefanie Sixt und Markus Mehr

Einlass 20:30 Uhr, Konzertbeginn 21:30 Uhr (ganz pünktlich!)Marc_Behrens_Re-Directed

B-Movie/Hörbar
Brigittenstr. 5 (Hinterhof)
20359 Hamburg
http://www.hoerbar-ev.de

weitere Infos:

Marc Behrens
MUT ATT NARC IMM ist das Ergebnis eines siebenjährigen Prozesses der Live-Performance einer über die Jahre sich langsam wandelnden Klangfamilie – in extrem variierenden Bedingungen auf vier Kontinenten, in Konzertsälen, alten Kirchen, neben Krokodil-bevölkerten Wasserläufen. Ein immersives elektroakustisches Musikstück, das Energien zwischen Klangrepertoire, Aufführungsrahmen, anwesendem Publikum, früheren Inkarnationen seiner Aufführungen und seines Publikums, dem Performer selbst und dem spezifischen Zeitpunkt am Tag der Aufführung mobilisiert..

Die Arbeiten von Marc Behrens bestehen hauptsächlich aus elektronischer und konkreter Musik, Installationen sowie Foto- und Videoarbeiten. Seit 1989 brachte er über 30 Musikalben heraus. Aktivitäten seit 2008 schließen Tonaufnahmen im entlegenen Westchina, in Australien, Namibia und am Amazonas, die Gründung einer Aktiengesellschaft als soziales Kunstwerk und die Inszenierung eines Übergangsritus für einen Investmentbanker ein. Nachdem er bereits Hörstücke für WDR 3 und hr2-kultur produzierte, schrieb Behrens 2013 das deutschsprachige Hörspiel «Progress» für Deutschlandradio Kultur, in dem mit Hilfe von Ritualen die Familiengeschichte des Künstlers ab 1869 in Bezug zu Technik- und Zeitgeschichte gesetzt wird. Kollaborationen mit Atom™, Miguel Carvalhais, Maile Colbert, Bernhard Günter, Nikolaus Heyduck, Yôko Higashi, Francisco López, Paulo Raposo, Pedro Tudela, Ho. Turner und Achim Wollscheid und anderen. Konzerte in vielen Ländern Europas, in Südafrika, Chile, USA, Japan, China, Taiwan, Malaysia, Australien, Israel und Palästina.
http://www.marcbehrens.com

Re-Directed: AV Performance von Stefanie Sixt und Markus Mehr: Binäre Rechenkonglomerate, virtuelle Parallelwelten und Datenströme in Terageschwindigkeit leiten den urbanen Menschen zunehmend in einen digitalen Surrealismus. Information wird zum Produkt und Zahlungsmittel bzw. ist nicht selten beides gleichzeitig. Die Verselbstständigung dieses Konstruktes führt die moderne Gesellschaft wirtschaftlich, politisch aber auch ethisch, moralisch und kulturell an einen Scheideweg. Die daraus resultierenden Fragestellungen sind Gegenstand der Audiovisuellen Performance „Re-Directed“ von Stefanie Sixt und Markus Mehr. Visuals: Die Visuals widmen sich dem Aufzeigen des nicht Wahrnehmbaren, dem Sichtbarmachen des Unsichtbaren, indem sie die Schnittstellen, die als Überwachungsinstrumente dienen, die Übertragungsmeachnismen thematisieren. Sound: Die auditive Enthüllung von zunächst non-materiellen und numerischen Konstrukten hin zum physisch Erfahrbaren ist wesentlicher Bestandteil des Sounds.
sixt-sense.org/band.html

Markus Mehr had started making music back in the 80ies. „Lava“ published by Hidden Shoal Recordings (06/2010) shows his love for sound sculptures, drone, experimental music and the artistic creation of sound. Since 2012 he published “IN”, “ON” and “OFF” and „Binary Rooms“, reviewed worldwide. Markus Mehr performed on several festivals, in churches and museums all over Europe and his music was part of the theatre performance “First Life” by Billinger and Schulz.

Stefanie Sixt. After her studies of Audiovisual Medias in the Netherlands and Germany Stefanie Sixt founded her label sixt sense in 2000 in Cologne, further in Berlin, Philadelphia, actually Augsburg. She has produced numerous experimental short films, music videos, audiovisual live performances and video installations. She won several awards and distinctions, as the Art Prize CBM Turin – Prague – London in 2015, her work was shown on festivals and exhibited worldwide. By the end of 2012 Sixt was part of the Artist in Residence program of Künstlerdorf Schöppingen.

Stark Bewölkt Webseite:
http://www.starkbewoelkt.wordpress.com

Re:Fokus FB-Gruppe:
http://www.facebook.com/groups/605272462870266

Eintritt: 5
Ort: Hörbar | Brigittenstr. 5

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen

Stark Bewölkt Quartett • blurred edges Festival 13.6.2015 • Westwerk

Samstag, 13.06.2015, 20:00 Uhr • Westwerk | Admiralitätstraße 74

blurred edges  Festival 5.–20.6.2015
Konzert • Stark Bewölkt: Input Output  •  deconstructions in voice, noise and machines

Stark Bewölkt Quartett:
Birgit Ulher: trumpet, radio, objects, speakers. Heiner Metzger: soundtable, objects. Michael Maierhof: prepared guitar. Gregory Büttner: computer, objects, external speakers, fan.

starkbewoelkt.wordpress.com/stark-bewolkt-quartett/

——————————————————————-
Audio: Olaf Hering • Video: Heiner Metzger
© and all rights by the artists • Hamburg 2015

Video | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

blurred edges Sa. 13.6.15, 20.00 • Stark Bewölkt: InputOutput • Westwerk

Sa, 13.06.2015, 20:00 Uhr • Westwerk | Admiralitätstraße 74

blurred edges – Stark Bewölkt: Input Output

Bild zu Stark Bewölkt: Input  Output

deconstructions in voice, noise and machines

Solo Sets:
Tomomi Adachi: voice, electronics, self-made instruments
Felipe Araya: Peruvian cajón, objects
Francisco Meirino: computer, magnetic field detectors, acoustic devices
Tisha Mukarji: piano

Stark Bewölkt Quartett: 
Birgit Ulher: trumpet, radio, objects, speakers. Heiner Metzger: soundtable, objects, samplr. Michael Maierhof: prepared cello. Gregory Büttner: computer, objects, external speakers, fan.

Konzert mit Tomomi Adachi, dem japanischen Sound-Tüftler mit starken Performance Anteilen, mit dem chilenischen Schlagzeuger Felipe Araya, der die Cajón umfunktioniert, mit dem Elektroniker Francisco Meirino aus Lausanne, der sich mit den Fehlern der Elektronik beschäftigt (“the death of a PA”, elektro-statisches Noise), mit der Inderin Tisha Mukarji, Pianistin, Komponistin, Künstlerin und dem gastgebenden Stark Bewölkt Quartett.

Mit freundlicher Unterstützung von Yamaha Pianoworld

Eintritt: 10.- / 7.-
Ort: Westwerk | Admiralitätstraße 74

Veröffentlicht unter Archiv, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

blurred edges 12.6.15, 20.00 Uhr – Stark Bewölkt: Doppelgänger • Westwerk

Fr, 12.06.2015, 20:00 Uhr • Westwerk | Admiralitätstraße 74

blurred edges – Stark Bewölkt: Doppelgänger

Bild zu Stark Bewölkt: Doppelgänger

Ensemble Nadar: Asynchrone Doppelgänger

Das junge belgische Ensemble Nadar spielt ein spezielles Programm bestehend aus Kompositionen mit Video, in denen die Bild-Elemente Teil der Kompositionen sind. Die Musiker erscheinen akustisch, visuell multipliziert oder desynchronisiert auch auf der Projektionsfläche. Die Bilder werden zum Teil von den Musikern selbst mit game controllern gesteuert.

Programm:
Georges Méliès: L’Homme Orchestre (Film)
Serge Verstockt: A la Recherche de Temps for clarinet, audio and video playback
Simon Steen-Andersen: Study for string instrument #3 for cello and video
Michael Beil: Mach Sieben for piano, audio and video playback
Michael Maierhof: shopping 4 for 3 players
Stefan Prins: Generation Kill – offspring 1 for cello, percussion, 2 gamecontroller performers, 2 videoprojections and live electronics

www.nadarensemble.be/radar-nadar/

Mit freundlicher Unterstützung von Yamaha Pianoworld

Eintritt: 10.- / 7.-
Ort: Westwerk | Admiralitätstraße 74

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Mi. 20. Mai 21.30 : Ch. Funabashi, A. Haller, Th. Gerwin • Hörbar

Stark Bewölkt – Konzertreihe für aktuelle Musik präsentiert:
Mi, 20.05.2015, 21:30 Uhr

Christoph Funabashi – Gitarre
Axel Haller – präparierter E-Bass & Objekte
Thomas Gerwin – Objekte, Banjo & Elektronik

Hörbar, Brigittenstr. 5 (Hinterhof), 20359 Hamburg

www.hoerbar-ev.de
Eintritt: 5
starkbewoelkt.wordpress.com

…………………………2750
Mit Christoph Funabashi, Axel Haller und Thomas Gerwin haben sich drei Musiker zusammengefunden, die auf eine lange Erfahrung in der improvisierten und experimentellen Musik zurückblicken können. Kennengelernt haben sie sich 2012 und spielen seitdem regelmäßig im Trio oder auch mit anderen Musikern in ad hoc-Ensembles zusammen. Der Sound des Trios wird bestimmt durch die Spannung zwischen Aktion und Stille, Fläche und Rhythmus und die Experimentierfreude der Musiker auf der Suche nach neuen Instrumentalklängen.

Christoph Funabashi begeisterte sich als Jugendlicher für die schräge Rockgitarre und die Klangwelten der Neuen Musik. In den Neunzigern spielte er mit den Indierock-Bands Scare Your Girl, Ölkrise ’73 und Nelson und studierte an der Hochschule der Künste Arnheim und der niederländischen Messiaen Akademie Klassische Gitarre, Popularmusik und Komposition. Nach seinem Umzug nach Berlin 2004 spielte und schrieb er in erster Linie Kammermusik – häufig in Verbindung mit theatralen Elementen. Er arbeitete für die Zeitgenössische Oper Berlin, die Konzertreihen Unerhörte Musik und Saitenblicke, das Internationale Jugendopernfestival Utrecht, die Johannes Gutenberg-Universität Mainz, das Potsdamer Festival Intersonanzen und das Theater Görlitz und brachte Werke von Martin Daske, Markus Wettstein, Ferdinand Försch, Torsten Papenheim und anderen Komponisten zur Uraufführung. Zusammen mit dem Garagenoper Kollektiv entwickelt er interdisziplinäre Arbeiten, die sich zwischen Neuer Musik, zeitgenössischem Jazz und Tanztheater bewegen. Seit 2011 lebt er in Hamburg, wo er seine Arbeit als Gitarrist/Komponist sowie als Musikpädagoge fortsetzt. 2012 erschien seine Kompletteinspielung von John Zorns The Book of Heads beim Berliner Label schraum. www.christophfunabashi.de

Axel Haller ist ein Berliner Musiker, der vorwiegend in der improvisierten und experimentellen Musik aktiv ist. Als Bassist konzentriert er sich ganz auf den elektrischen Bass und dessen klangliche Möglichkeiten – gestrichen, gezupft, mit Präparationen versehen, oder ganz ohne Berührung des Instruments. Neben dem Bass nehmen rein akustische, unverstärkte Objekte einen wichtigen Platz in seiner Musik ein. Dabei handelt es sich meist um kleine, unscheinbare Alltagsgegenstände, die oft per Zufall zu Klangobjekten werden. Insbesondere verschiedene Arten von Pappe und Papier sind zu einem festen Bestandteil seines Repertoires geworden. So werden Postkarten, Pappkartons und Verpackungs- materialien verschiedener Stärke, Form und Struktur mit Händen, Bürsten, Bogen oder zwischen den Saiten gespielt. www.axelhaller.de

Thomas Gerwin, klassisch ausgebildeter Komponist und Klangkünstler, kam sehr früh zur elektroakustischen Musik, seit 1990 arbeitet er außerdem intensiv im Bereich “Soundscape Composition” und radiophone Kunst. Hauptsächlich in seinem Berliner Atelier inter art project komponiert er instrumentale und (live-) elektronische Werke für Konzert und Performance, inszeniert experimentelle Hörstücke und kreiert Klang- und Video-Installationen. Als Ausdrucksmittel seiner interaktiven oder “situativen” raumkünstlerischen Arbeiten bezieht er oft Neue Medien, Theater, Tanz, Film, Licht und Skulptur mit ein. Er wurde mit verschiedenen nationalen und internationalen Preisen und Stipendien ausgezeichnet (u.a. 2007 Hörspielpreis der Akademie der Künste sowie “Hörspiel des Jahres 2007” >beides mit unterschiedlichen SWR-Produktionen.
www.thomasgerwin.de

Eintritt: 5€

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Mi, 8. April: Ilia Belorukov & Kurt Liedwart

Stark Bewölkt – Konzertreihe für aktuelle Musik präsentiert:

Mi, 08.04.2015, 21:00 Uhr

Ilia Belorukov | Kurt Liedwart
alto saxophone, electronics | long thin wire
(St. Petersburg | Moscow)

Hörbar, Brigittenstr. 5 (Hinterhof), 20359 Hamburg
www.hoerbar-ev.de

Eintritt: 5

starkbewoelkt.wordpress.com

Bild zu stark bewölkt im April

They started with simple means: microtones, preparations and sinewaves, gradually and drastically changing their playing manner. The only thing remained unchanged: they still thoughtfully structure the sound material on macro- and microlevels. They included the work with space, computer and electronics generated noises, in situ field recordings, psychoacoustics and sound perception in time as well as silence. On the basis of these ideas they had an idea of realizing the project with a long thin wire, the concept of which was started by Alvin Lucier. They continue to work in the improvisational context, which Lucier quickly dropped doing, and try to develop interactive improvisational properties of the long thin wire. Kurt Liedwart plays a long thin wire stretched between two tables which he feeds with a sinewave through the amplifier. Natural vibrations of the wire are amplified by the magnet and contact microphones are installed on both ends of the wire which feed the sound to the PA. Thus using sinewaves of different amplitude and frequency the musician varies the natural sound of the wire. Ilia Belorukov moves in the space with his alto saxophone or moves in the space the sound of electronics and objects. Ilia and Kurt organize Teni Zvuka Festival where they collaborated with Radu Malfatti, Keith Rowe and Norbert Möslang. 2013 became a very productive year for them. They released “Obwod” on Copy For Your Records and “Vtoroi” on Mikroton Recordings. The same year Ilia and Kurt invited Keith Rowe to collaborate with them and during his stay in Russia they played concerts and made studio recordings. In 2014 Intonema released their trio album “Tri” and Mikroton Recordings put out their quartet album “Contour” which features also Alfredo Costa Monteiro.

Kurt Liedwart (* 1977) is a musician currently based in Moscow, Russia. He works in experimental musical areas between improvised, electroacoustic and noise music. He usually works together with musicians with different backgrounds: from free improvisation, free jazz, metal to contemporary music. In his experimental approach to sound extraction he uses laptop, electronics, percussion and other instruments. He’s a founder of Mikroton Recordings (www.mikroton.net) and Laminal (www.mikroton.net/laminal), organizer of Mikroton Live Series concerts and Teni Zvuka festival (tenizvuka.blogspot.ru), one of the founders of Contemporary Music magazine (www.cmmag.org). Plays and records solo and in various formations with Annette Krebs, Klaus Filip, Noid, Norbert Möslang, Keith Rowe, Alfredo Costa Monteiro, Miguel A. Garcia, Xavier Lopez, Dmitry Krotevich, Nicola Ratti, Alberto Boccardi, Hannes Lingens, Pierre Borel, Radu Malfatti, Alexei Borisov, Alexei “Prokhor” Mostiev, Sergei Letov, Gosplan Trio, Ignaz Schick, Stefano Pilia, Rada Anchevskaya, Vladimir Anchevsky, Thomas Buckner, Ilia Belorukov, Andrey Lomakin, Edita Fyl, Oleg Makarov, Phil Raymond, Bruno Duplant, Pedro Chambel, Andrey Popovsky, Konstantin Sukhan and others.
Played at various festivals: Abracadabra (Moscow), Noise & Fury 2008 (Moscow), XXII Festival Of Modern Art (Bryansk), Love Live Electronic Festival (Moscow), Ru.Noise 2009 (Kiev), Ad Libitum 4 Festival (Warsaw), Ruby Attack Festival (Moscow), Prepared Environments on Prepared Wednesdays 2010: Informal Tribute to John Cage (Moscow), Chaos & System Festival (Moscow), Prepared Environments on Prepared Wednesdays 2011 (Moscow), Poetronica 2010 (Moscow), Poetronica 2011 (Moscow), Teni Zvuka 2011 (Saint-Petersburg), Noise & Fury 2011 (Moscow), Alt+E Fest 2011 (Moscow), Prepared Environments 2012 (Moscow), Mikroton Live 1 (2013 | Moscow, Yaroslavl, Saint-Petersburg), Teni Zvuka 2013 / Mikroton Live 2 (2013 | Moscow, Saint-Petersburg), Prepared Environments 2013 (Moscow), Noise & Fury 2013 (Moscow, Yaroslavl, Saint-Petersburg), Teni Zvuka 2014 / Mikroton Live 3 (2014, Moscow, Saint-Petersburg), Der blöde dritte Mittwoch (2014, Vienna), Mikroton Live 4 (Moscow), Mikroton Live 5 (Moscow, Saint-Petersburg).
Current projects: trio with Keith Rowe and Ilia Belorukov, duo with Ilia Belorukov, Kurt Liedwart Quartet, duo with Alexei Borisov, duo with Oleg Makarov, Moscow Laptop Cyber Orchestra.
mikroton.net/kurtliedwart/

Ilia Belorukov is a musician from Saint-Petersburg, Russia. He works in the direction of improvised, noise and electroacoustic music. He’s a member of different projects such as Wozzeck, Mars-96 and others. He collaborates with musicians who work in other genres (from hardcore and metal to academic contemporary music); with dancers and painters; with theater. Ilia practices an experimental approach of sound extraction on alto saxophone with objects, uses laptop, electric-guitar and other instruments. Also he is a founder of Intonema label (www.intonema.org). Organizer of events in Russia, co-organizer of the Teni Zvuka festival in Saint-Petersburg, writer of Contemporary Music magazine (www.cmmag.org).
Ilia had played with such musicians as Keith Rowe, Alfredo Costa Monteiro, David Stackenäs, Radu Malfatti, Lucio Capece, Birgit Ulher, Ignaz Schick, Jonas Kocher, Gaudenz Badrutt, Arturas Bumšteinas, Thomas Buckner, Jack Wright, Andrew Drury, Alexei Borisov, Kurt Liedwart and many others. Released his works on labels Mikroton (Russia), Copy For Your Records (USA), Ilse (USA), Intonema (Russia), QuasiPop (Ukraine), 1000fussler (Germany) and others.
He participated in various festivals: SKIF (Saint-Petersburg) ; Budapest Spring Festival (Budapest); Noise & Fury (Moscow); Gogolfest (Kiev); Jauna Muzika (Vilnius & Klaipeda); Angelica (Bologna); Baba Fest (Rome); Altera Festival (Naples); Teni Zvuka (Saint-Petersburg); Jazz Bez (Lvov); John Cage Year (Lublin); Theses (Kemerovo); Helsinki City Festival (Helsinki) etc.
belorukov.blogspot.de

Mit unterstützung des vamh.de

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen

27. 3. 2015: Adam Asnan /Gregory Büttner /Hans Schütter & Costa Gröhn

Stark Bewölkt – Konzertreihe für aktuelle Musik & Unüberhörbar präsentiert:

Adam Asnan, electroacoustic music – Solo Set
+ Duo mit Gregory Büttner, computer, objects, external speakers, fan

REflux‘ Oldies Scratch Night: Hans Schütter – Theremin, Ribbon Controler, Spielsachen Costa Gröhn – gescratchte CDs und Rückkopplungen

Bild zu Stark Bewölk & Unüberhörbar: Adam Asnan

Adam Asnan
is a composer-performer of electroacoustic music and location sound recordist, based between London and Berlin. He acquired his MA in electroacoustic composition under the supervision of Denis Smalley in 2009. Adam’s work promotes the aesthetic potential of fixed (recorded), amplified sound, and the auditory ‘image’ subject to intervention, disruption or disintegration.
His compositions, live performances and collaborative projects have been presented across Europe, with recordings published by Entr’acte, Senufo Editions, Foredoom, Porta, 1000füssler, Consumer Waste, Second Sleep, Holidays Records, Wasted Capital Since 2013, Reductive Music, and Organised Music from Thessaloniki. Adam is one third of VA AA LR with Vasco Alves and Louie Rice.
www.adamasnan.tumblr.com

Gregory Büttner
lebt und arbeitet als Musiker und Künstler in Hamburg. Sein Fokus im Bereich Klangkunst und Elektroakustische Komposition.
www.gregorybuettner.de

REflux
aus Hamburg sind Helden aus einer anderen Zeit. REflux recyclen verbrauchte Beats generationenübergreifend. Costa Gröhn bearbeitet seine umfangreiche CD-Kollektion mit feinen Nadeln. Die so absichtsvoll zerkratzten Oberflächen lassen verschobene Rhythmen und Zufallsounds entstehen, tanzbar und transparent. Das Theremin von Hans Schüttler ist eingebunden in ein analoges Modulesystem. Heftige Moves erzeugen filigrane Sounds. Die elektronischen Spielsachen versetzen den Performer in Ekstase. Hans Schüttler und Costa Gröhn verbinden Performance, Zufall und Retro-CDs zu einem gediegen rebellischen Klangereignis. Der Tanz um die goldene CD erlebt seinen Höhepunkt.
www.hansschuettler.de
www.gruenrekorder.de/?page_id=15

Hörbar

Brigittenstr. 5 (Hinterhof)

20359 Hamburg
www.hoerbar-ev.de

Eintritt: 5

starkbewoelkt.wordpress.com

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen

Mi, 4. 2. 2015: Dario Sanfilippo & Birgit Ulher / John Eckhardt

Bild zu Stark Bewölkt: Dario Sanfilippo & Birgit Ulher / John Eckhardt

Stark Bewölkt – Konzertreihe für aktuelle Musik:

Duo und Solo:
Dario Sanfilippo: feedback systems
Birgit Ulher: trumpet, radio, objects, speakers
//
Xylobiont / Forest Solo:
John Eckhardt, double bass

Dario Sanfilippo, born in Agrigento, Italy, in 1983. Master’s Degree in Music and New Technologies. Freelance sound artist, theorist, feedback systems specialist who has presented his works in international festivals, conferences, research centres and universities all over Europe.
www.dariosanfilippo.tumblr.com

John Eckhardt ist ein vielseitiger Kammermusiker und Improvisator. Seine Arbeit sowohl als Solist wie auch als Ensemblemusiker bringt ihn fortlaufend zu internationalen Auftrittsorten und Festivals. Seine Solo-CD “Xylobiont” (PSI rec.) und seine Einspielungen unterschiedlicher Musik von heute wie Xenakis’ herausragendem Meisterwerk “Theraps” (Mode rec.) fanden weltweit Beachtung. Als E-Bassist und Komponist ist er in eine Reihe von Clubmusik, Drone und Multimedia Projekten involviert. John lebt in Hörweite des Hamburger Hafens.
www.johneckhardt.de/forests

Hörbar
Brigittenstr. 5 (Hinterhof)
20359 Hamburg
http://www.hoerbar-ev.de

Eintritt: 5
starkbewoelkt.wordpress.com

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen